Neue Bands, neuer Spass – MPS Bückeburg 2

Und schon war es da, das zweite Wochenende in Bückeburg. Dieses Wochenende war etwas Besonderes, es traten einige Bands auf, die wir im Süden kaum oder gar nicht auf einem MPS sehen, namentlich Ye Banished Privateers, Forgotten North und Nachtgeschrei. Da ich ja meine Kamera für alle Fälle in den Urlaub mitgenommen hatte, fragte ich kurzentschlossen beim Veranstalter wegen einer Akkreditierung nach, die mir auch sehr unbürokratisch erteilt wurde.

Bei einem MPS darf man in der Regel auch fotografieren ohne Akkreditierung, aber nur von ausserhalb des Fotograbens. Bei einigen Bands ist das überhaupt kein Problem, weil die Fans relativ locker stehen und auch gerne mal den Fotografen durchlassen für ein oder zwei Bilder. Bei anderen Bands hingegen müsste man sich schon relativ früh in die erste Reihe stellen und hat dann während dem Konzert keine Möglichkeit auf einen anderen Blickwinkel. Unter Umständen hiesse das dann, dass man einige Bandmitglieder nur schlecht oder gar nicht ablichten kann. Bei Bands, die ich unbedingt fotografieren will, versuche ich deswegen im Vorfeld die Erlaubnis einzuholen, in den Fotograben zu dürfen, einfach auch, um auf Nummer sicher zu gehen.

Bückeburg1-15-07-2017-Ye Banished Privateers-Claudia_Chiodi-18Als erstes ging es zur Flüssigkeitsaufnahme, meine regelmässigen Leser ahnen bestimmt, an welche Taverne. Die Umgebung der Festival Bühne war bereits schon fest in den Händen von Piraten, war auch nicht anders zu erwarten, wenn hier die Schweden von Ye Banished Privateers ihre Sets spielen. Bereits mit ihrem ersten Set fesselten sie das Publikum mit ihrer Bühnenperformance und natürlich mit ihren mitreissenden Songs. Ihre Kostüme, Mimik und Gestik bieten immer wieder spannende Motive, so konnte ich selbst nach den drei Songs im Graben die Kamera nicht ganz beiseite lassen.

Danach stand noch ein kleiner Einkaufsbummel auf dem Plan, es drohte an diesem Tag ein wenig kühler zu werden und für mein Piraten Outfit hatte ich noch keine passende Jacke. Beim Stöbern durch die Stände, die mir zum Teil bereits von Veranstaltungen im Süden bekannt waren, wurde ich dann auch fündig. In einem mir noch unbekannten Stand fand ich einen Gehrock zu einem vernünftigen Preis, keineswegs authentisch in Sachen Materialien und vermutlich Schnitt, aber Schwarz und mit genügend Bewegungsfreiheit für die noch geplanten Aktivitäten. In der zwischenzeit lief uns auch ein Sänger über den Weg, mit leichten Orientierungsschwierigkeiten. Nicht was ihr jetzt wieder denkt, nicht der Alkohol war schuld, sondern Ortsunkenntnis. Da dies relativ offensichtlich war und ich mich schon seit geraumer Zeit auf das Konzert seiner Band freute, wusste ich natürlich wo er hin musste, und wies ihm den Weg. Nett von mir? Möglicherweise… aber ganz bestimmt auch eigennützig, ist der Auftritt ohne Sänger doch nicht gerade, was ich mir wünschte.

Bückeburg1-15-07-2017-Cultus_Ferox-Claudia_Chiodi-5Anschliessend zogen wir um an die MPS Bühne und holten uns erstmal leckeren Flammlachs mit Rosmarinkartoffeln und Salat. Direkt neben uns hatte sich Cultus Ferox aufgebaut, die hier nicht auf einer Bühne sondern unter einem Sonnensegel spielten. Sozusagen auf Augenhöhe, da konnte ich mit der Kamera natürlich auch nicht wiederstehen. Immer wieder spielten sie zwischen den Sets auf der Bühne neben an und nicht nur meiner eigenen Meinung nach, sondern auch der Grösse der Menschenansammlung nach zu urteilen, waren sie alles andere als nur Pausen Unterhaltung. Auch ohne Verstärker, Lautsprecher und Mikrofone zogen sie die Leute in ihren Bann. Wieso der Feuerteufel plötzlich sehr unprofessionell aufgetragenen Lippenstift trug, entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Bückeburg1-15-07-2017-Forgotten North-Claudia_Chiodi-15Forgotten North, deren Wikingerschiff ich bereits an den Wacken Winter Nights erspäht hatte, konnte ich noch nie live hören. Daher war ich umso gespannter, wie sie sich denn anhören würden. Dass mir für die Bilder durchaus ein paar tolle Motive geboten werden würde, konnte ich schon an den Bühnenoutfits und -Schminke sehen. Zahlreiche Fans der Band waren vor der Bühne vertreten und machten zusammen mit der Band ordentlich Stimmung. Rockig und intensiv würde ich das Bühnenprogramm der Wickinger beschreiben und macht auf jeden Fall gute Laune. Offensichtlich hat der Frontmann auch kaum Berührungsängste Feuer betreffend, die Pyrotechnik stand doch schon sehr nahe bei ihm, was definitiv für interessante und bei „falschem“ Timing meinerseits auch lustige Bilder sorgte. Ein Wikinger kennt eben keine Angst.

Mittlerweile stand auch das Merchzelt von Nachtgeschrei und ich holte mir noch ein ganz bestimmtes Shirt. Dieses hatte ich zwar bereits, aber es ist so toll, da kann eines in Reserve nicht schaden. Ausserdem ist es einfach ein super Teil, bequem und in sehr guter Qualität, ein Girlie Shirt, das einige Männer in meinem Bekanntenkreis sogar zu einem Unisex-Shirt umdeklariert haben.

Bückeburg2-15-07-2017-Nachtgeschrei-Claudia_Chiodi-37Nicht mehr lange und das langersehnte Nachtgeschrei Konzert konnte beginnen. Im Vorfeld hatte ich mit der Band geklärt, dass ich das ganze Konzert fotografieren darf. Kurz vor Beginn war noch eine kleine Soundcheck Party angesagt, klar erkennbar, dass es noch nicht losgegangen war: die Haargummis in gewissen Haarprachten. Das auf zwei Stunden angesetzte Abendkonzert beinhaltete eine grosse Auswahl aus ihrem (aller)letzten Album der Band, Tiefenrausch, aber auch Lieder die ich in den letzten Jahren liebgewonnen hatte waren dabei, wie Das Nichts, Eden und Die Wilde Jagd Während Schlaflos nicht mehr auf der Setliste war, hörte ich dafür zum ersten Mal Fernweh live. Fantastisch! Die Band hatte hoffentlich ebenso viel Spass wie das Publikum, auf jeden Fall liessen sie sich nicht lange um eine Zugabe am Ende des Konzertes bitten.

Ich hatte eigentlich vor noch die ersten drei Songs von Fiddler’s Green im Anschluss zu fotografieren, wurde aber von der Security informiert, dass die Band nur zwei ganz bestimmte Fotografen im Graben haben möchte. Er meinte auch, ich könne das bestimmt mit der Band noch klären… bei ca. 5 min bis zum Auftritt halte ich das aber eher für illusorisch. Abgesehen davon, würde ich auch eine Band knapp vor ihrem Auftritt mit sowas nicht belästigen wollen. Auch das gehört dazu und ist zu akzeptieren, manchmal zähneknirschend und manchmal schulterzuckend, aber auf jeden Fall ohne einen Aufstand zu machen.

Das liess auf jeden Fall mehr Zeit um mit einzelnen Mitgliedern von Nachtgeschrei zu sprechen und auch den Mercher ein wenig zu unterhalten. Als es dann Zeit wurde, zusammen zu packen, drückte uns dieser kurzerhand die Lampen in die Hand, damit wir uns nützlich machen konnten. Ich wusste ja schon immer, dass ich eine Leuchte bin. Mit vereinten Kräften gelang es uns dann auch, den Pavillon zu besiegen, also nicht, dass wir da so richtig gearbeitet hätten, nur ein wenig geleuchtet, da gedrückt, hier gerüttelt, ok vielleicht auch ein wenig geschoben. Aber die schwere Arbeit lassen wir dann doch die Verantwortlichen tun, Arztanweisung. Die Band hatte einen langen Tag und noch einen Termin, daher war es Zeit sich zu verabschieden. Für uns gab es noch einen Schlummertrunk am Schwarzen Kater und dann ab ins Bett.

img_6317Der Sonntag startete gut, es war trocken, wie schon am Samstag. Für uns ideal, der Abbau stand bevor. Übrigens das erste Mal dieses Jahr, dass wir unser Zelt trocken abbauen konnten. Nachdem alles gepackt und das Zelt „flach“ gemacht worden ist, stellten wir fest, dass wir wohl einen Untermieter hatten diese zehn Tage. War der Boden vor dem Aufbau noch flach, entdeckten wir unter dem Zelt Erdhügel, Löcher und Gänge, offensichtlich hauste hier ein Maulwurf, vorgestellt hatte er sich aber nicht bei uns. Jetzt war auch klar, warum es uns schien als sei der Zeltboden immer unebener geworden, weil es tatsächlich so war.

Nach einer Abschiedsrunde über das Gelände, war es auch schon Zeit den Hanffladen für Purples Mama zu kaufen, die üblicherweise letzte Handlung vor der Heimreise. Und schon waren wir unterwegs Richtung Süden, nach Hause.

 

 


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s