YE BANISHED PRIVATEERS – First Night Back in Port (2017)

Anfang April gaben die Schwedischen Piraten von Ye Banished Privateers bekannt, dass sie zusammen mit Napalm Records in See stechen und das langersehnte dritte Studio Album Ende Juni erscheinen soll.

At the beginning of April the Swedish pirates of Ye Banished Privateers announced to set sails together with Napalm Records and that the long awaited third studio album is set to be released at the end of June.

banishedfin
Artwork by Péter Sallai

1. Annabel (Haul Away to Georgia)
2. A Night at the Schwarzer Kater
3. First Night Back in Port
4. All the Way to Galway
5. Cooper’s Rum
6. Skippy Aye Yo
7. I Dream of You
8. A Declaration of Independence
9. For a Fragile Moment’s Ease
10. We Are Ye Banished Privateers
11. Bosuns Verses
12. Eastindiamen
13. Devil’s Bellows
14. Ringaroo at Cooper’s Inn
15. Mermaid’s Kiss

Release Date: 30.06.2017
Label: Napalm Records

English text

Die Piraten aus Umeå haben ihre Fans drei Jahre auf ein neues Album warten lassen, demensprechend gross war die Vorfreude darauf. Und eines gleich vorneweg, das Warten hat sich definitiv gelohnt. Einige der Lieder sind bei Konzertbesuchern wohl bekannt und beliebt, umso schöner, dass wir sie jetzt auch mit nach Hause nehmen können.

Ye Banished Privateers nehmen uns mit auf eine Reise in das 18. Jahrhundert, erzählen authentisch aus dem Leben von Piraten, Gesetzlosen und Freiheitskämpfern, aber auch von den Daheimgebliebenen, von Zwangsarbeit, Deportation und Tod. Inspiriert von irischem und skandinavischem Folk laden die Lieder zum Tanzen und Mitsingen ein, ebenso ist Platz für Wehmut und Träumen. Durch den Einsatz wechselnder Instrumente und Sänger, mit etwa 30 Crewmitgliedern hat die Band ja durchaus entsprechende Ressourcen, ist es ein sehr abwechslungsreiches Album geworden und klingt wie man sich einen Abend in einer Hafenkneipe voller musikalischer Piraten vorstellt.

Wenn ein Schiff nach langer Seereise in einem Hafen anlegt und die Mannschaft Landgang hat, wird gefeiert was das Zeug hält. Saufen, kämpfen und kopulieren, darum, vor allem um letzteres, geht es im Lied First Night Back in Port. Also eigentlich ist der zweite Teil des Liedes eine Auflistung, wie man Sex seemännisch umschreiben kann. Herrlich! Ebenso ist Ringaroo at Cooper’s Inn textlich nicht unbedingt für Kinderohren geeignet. Derbe Sprache, so reden sie halt, die Piraten und genau so mögen wir es.

In A Declaration of Independence geht es um den Kampf neue Welt gegen alte Welt, ferne Könige und hungernde Bevölkerung. Sehr schön und passend empfinde ich hier den Einsatz von The Gael, vielen auch bekannt als Titelmelodie des Filmes Der letzte Mohikaner.

Aber auch eigene Erfahrungen sind in das Album eingeflossen. A Night at The Schwarze Kater beschreibt ein Hangover Erlebnis, das so mancher MPS Besucher nicht nur nachempfinden kann, sondern selber erlebt hat. Und mit Devil’s Bellows bedankt sich Björn „Bellows“ Malmros auf seine einzigartige Weise bei ganz bestimmten Fans. Im Winter 2014 ist ihm nach einem Konzert sein Akkordeon abhanden gekommen. Da so ein Instrument nicht billig ist, haben die Privateers of Libertalia zusammengelegt und ihm den Kauf eines neuen Instrumentes verholfen. Und nun bringt er die Spender auf diverse Weise in diesem Lied um, alle mit Namen erwähnt.

Der letzte Track des Albums ist mit über 18 Minuten auch bei weitem der längste, ein wunderschön trauriges Werk über den Abschied, untermalt mit den Geräuschen der See.

Wer mehr zu den einzelnen Tracks erfahren will, auf dem YouTube Kanal von Napalm Records erzählt die Band einiges dazu. Ausserdem gibt es dort auch Einblicke in den Aufnahme-Alltag von First Night Back in Port.

top

At the beginning of April the Swedish pirates of Ye Banished Privateers announced to set sails together with Napalm Records and that the long awaited third studio album is set to be released at the end of June.

The pirates from Umeå kept their fans waiting three years for the new album, the anticipation grew accordingly therefore. First things first, the waiting was definitely worth it. Some of the songs are well known and loved by their concert audience, even better that we can take them home now.

Ye Banished Privateers take us on a journey to the 18th century, authentically tell us stories from the lives of pirates, outlaws and fighters for freedom, but also of the ones left at home, of penal servitude, deportation and death. Inspired by Irish and Scandinavian folk music the songs invite to dance and sing along, but there is also room for melancholy and dreaming. By the use of changing instruments and vocalists, with about 30 crewmembers the band has quite some resources, the outcome is a diversified album and portrays how I think a night in a harbour pub full of musically talented pirates might sound.

When a ship is docking in a port after a long journey on the sea and the crew is on shore leave, they are going to paint the town red. Boozing, fighting and screwing, that’s what the Song First Night Back in Port is about, especially the third one. Actually the second part of the song is a listing of how you can paraphrase “to fornicate” in naval language. Superb! Likewise the text of Ringaroo at Cooper’s Inn isn’t really made for children’s ears. Blue language, that’s how pirates speak and that’s how we like it.

A Declaration of Independence is all about the fight new world versus old world, far away kings and starving population. Here I perceive the use of The Gael as very beautiful and suitable, to many this tune might be known as the main theme of the movie The Last Mohican.

Also some own experiences had slipped in the album. A Night at The Schwarze Kater describes a hangover situation, that many MPS visitors can not only imagine, but have been in that situation themselves. And with Devil’s Bellows Björn “Bellows” Malmros is saying a kind of special and unique thank-you to certain fans. In winter 2014 after a concert his accordion was lost/stolen. Such an instrument is quite costly and so the Privateers of Libertalia collected enough money, so he could buy a new one. Now he kills all the contributors in many interesting ways in this Song, all of them mentioned by their name.

The last track of the album is with more than 18 minutes also the longest, a beautifully gloomy opus about parting, accentuated by the sounds of the sea.

If you’d like to know more about the individual tracks, you can find information shared by Ye Banished Privateers on Napalm Records‘ YouTube channel. Furthermore there are some videos that give you some insight to the recording of First Night Back in Port.

top


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s