Lesen bildet

Meine Startseite auf Facebook hat mir heute wieder einmal ein Thema für den Blog geliefert.

Der Post kam relativ reisserisch daher, mit Grossbuchstaben und einem geteilten Zeitungsartikel. Der Seitenname beinhaltete das Wort Wahrheit, dann muss das doch sicher stimmen, oder? Eher nicht, je grösser Wahrheit da steht, desto skeptischer bin ich. In diesem Fall zu Recht. War im Facebook noch die Rede von brutalen Taten und Täter aus Afrika, sah das im Zeitungsartikel dann doch ganz anders aus. Im Artikel geht es um drei brutal zusammen geschlagene Opfer, bei zwei Fällen ist keinerlei Herkunft erwähnt in der Zeitung. Beim dritten Fall hingegen schon, und zwar geht es darum, dass ein Passant mit afrikanischen Wurzeln Zeuge eines Streites von Jugendlichen, „fünf Kerle pöbelten gegen Afrikaner“. Der Passant griff ein und die Jugendlichen machten sich aus dem Staub. Kurz darauf wird er von den fünf Aggressoren in einen Hinterhalt gelockt und brutal zusammen geschlagen. Also ist hier das Opfer mit afrikanischen Wurzeln, nicht die Täter.

Das ist schrecklich, keine Frage, genauso erschreckend finde ich aber die Reaktionen auf den Facebook Post. 90% der Kommentatoren haben offensichtlich nur die „Schlagzeile“ auf dem Sozialen Netzwerk gelesen, und sich nicht die Mühe gemacht den eigentlichen Artikel auch nur anzuschauen. Die Kommentare strotzen nur so von Fremdenhass und Hetzreden. Ich weiss natürlich nicht, ob alles, was in diesem verlinkten Zeitungsartikel steht, stimmt, aber darum geht es mir eigentlich auch nicht. Sondern darum, dass man darüber nachdenkt und nicht gleich in Rage gerät.

Ich bin gegen jegliche Gewalt, ausser aus Notwehr und Notwehrhilfe, und auch dann nur im absolut erforderlichen Mass. Hier geht es aber noch um etwas anderes, Menschen die einfach nachplappern und nicht einmal den einfachsten Weg (hier zum Beispiel nur den Link anklicken und lesen) gehen, um sich selber zu informieren. Auch in einer Zeitung können Falschmeldungen stehen, oder politisch eingefärbte Artikel, das war schon immer so und wird auch immer so sein. Deswegen empfiehlt es sich, immer mehrere Quellen zu Rate zu ziehen, möchte man eine fundierte Meinung haben. Aber will man das heute überhaupt noch? Es ist doch viel einfacher, einfach auf einen Zug aufzuspringen und mitzumachen, vor allem wenn man den gesamten Alltagsfrust jemand anderem in die Schuhe schieben kann.

Warum habe ich überhaupt so einen Mist auf meiner Startseite? Weil es Menschen in meinem Freundeskreis gibt, die solche Dinge nicht unkommentiert stehen lassen können. Die dagegen angehen wollen und darauf hinweisen, dass die Hetzbotschaft nicht der Wahrheit entspricht. Danke Doods, dass Du nicht schweigst! Leider lesen die Leute, die den Link nicht anklicken, auch die Kommentare nicht wirklich, sondern schlagen munter weiter in die selbe Kerbe.

Nachplappern von Hassbotschaften, ohne Nachdenken, ohne eigene Recherche. Leute, dieses Verhalten kann eine Gesellschaft in ziemlich grosse Schwierigkeiten stürzen, und löst kein einziges Problem. Ich will nicht behaupten, dass es keine kriminellen Migranten gibt, denn auch das wäre falsch. Schwarze Schafe gibt überall, aber man macht es sich verdammt einfach, wenn man einfach einer ominösen Facebookseite Glauben schenkt. Glaubt auch mir nicht unbesehen, lest selber nach, recherchiert, fragt. Macht euch aus unterschiedlichen Quellen ein eigenes Bild. Noch ein kleiner Tipp: Ausrufezeichen sind genau wie Grossbuchstaben keine Rudeltiere. Sollten sie dennoch in starker Konzentration vorkommen, heisst das zwar nicht unbedingt, dass der Text unseriös sein muss, aber die Chancen steigen dafür steigen stark an.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s