Fiets, Frikadellen und Federvieh

Für unseren Aufenthalt in Winterswijk gab es eigentlich nur einen Grund, Shopping. Direkt neben dem Festival Gelände in Groningen, ist ein Camping Platz, auf dem wir uns sozusagen häuslich niederlassen wollten. Damit das alles so komfortabel wie möglich ist, haben wir noch den Megastore von Obelink in Winterswijk einen Besuch abgestattet, viel zu viel Geld ausgegeben und so richtig viele Schritte gemacht. Da soll noch einer sagen, Einkaufen sei kein Sport. Nach einer erneuten Runde Gepäcktetris konnte Laju, die Meisterin desselbigen, alles im Auto unterbringen. Eine richtiggehende TARDIS, innen viel grösser als von aussen.

IMG_2784Früher als erwartet waren wir nun wieder unterwegs Richtung Norden. Eigentlich wollten wir noch im Restaurant im Megastore essen, das ging aber irgendwie unter und so machten wir unterwegs einen Halt. An einem Snackstand mit zwei charmanten Damen haben wir Frikadellen mit Fritten gegessen, das wollte ich unbedingt wieder einmal essen. Vor 26 Jahren war ich das erste und bisher einzige Mal in Holland und was mir in Sachen Essen in Erinnerung geblieben ist, sind Frikadellen und Vla. Ersteres wäre damit schon mal abgehakt, und die andere Erinnerung haben wir später auch noch gut aufgefrischt. Nach kurzer Verdauungspause ging es auch schon weiter auf dem letzten Abschnitt der Anreise.

IMG_2811Der Campingplatz im Stadtpark von Groningen hat uns auf Anhieb sehr gut gefallen, vor dem Festival war es sehr ruhig, mit täglichen Besuchen von unseren Nachbarn, einem Stockenten Paar. Umgeben von Natur hörte man eher selten Geräusche der Zivilisation, ausser dem Rasenmäher-/Traktormann. Da keine Autos auf die Wiesen fahren durften wurden die Wohnwagen mit einem kleinen Traktor an ihre Stellplätze gezogen. Auch wenn es sehr viele Weiher und kleine Seen in diesem Park hat, hatten wir erstaunlich wenige Mücken, ich glaube ich wurde nur einmal gestochen im ganzen Urlaub. Wer übrigens kein Zelt, Wohnwagen oder Camper hat, kann hier auch eine von drei Blockhüttchen mieten. Für uns hat sich vor allem der neu angeschaffte Pavillon bewährt, Sonnen-, Wind- und Regenschutz in einem, und kochen kann man darin auch (im Zelt sollte man das nämlich eher sein lassen). Fahrräder, in der Landessprache Fiets, kann man tageweise mieten, und da es hier das bevorzugte Verkehrsmittel zu sein scheint, sind sie relativ schnell weg an manchen Tagen.

     DSC_0004         DSC_0040

Der Stadspark Groningen selber ist relativ gross und eignet sich wunderbar für einen längeren Spaziergang oder eine kurze Radtour. Kleine Wäldchen wechseln sich mit Rasenflächen ab, ob man nun in der Sonne liegen will oder doch lieber ein kühles, schattiges Plätzchen sucht, es ist für jeden etwas dabei. Bei einer kleinen Fototour mit dem gemieteten Rad, sehr ungewohnt, nur ein Gang und Rücktrittbremse, fand ich auch diese Gänsefamilie. Groningen selber haben wir kaum erkundet, eigentlich ein Grund mehr, um wieder hinzufahren. Das nächste Mal muss ich aber unbedingt meine Radlerhosen (also ich meine hier solche, wie sie auch Rennradfahrer haben) mitnehmen, und dann noch mehr mit dem Rad erkunden. Ich weiss nicht wie das in anderen holländischen Städten ist, aber die Verkehrswege in Groningen sind für Radfahrer gemacht. Und das für mich speziellste war, dass es bei Kreuzungen mit Ampelanlagen eine Phase gibt, bei der alle Autos Rot haben und die Fahrräder alle Grün. Da ist dann Rechtsvortritt unter den Pedalentretern, ungewohnt aber notwendig um die Menge eben dieser zu handeln.

DSC_0107Ich wollte unbedingt noch einen Ausflug ans Meer machen, also sind wir ins Auto gestiegen und mit Hilfe von Yannick Richtung Küste gefahren. Trotz eigentlich guten Wettervorhersagen war es dann sehr windig und trüb, so dass wir nicht sehr lange geblieben sind. Auf der Weiterfahrt wollte ich unbedingt einen Umweg machen zu einer Windmühle, doch wegen Strassensperrungen und Umleitungen haben wir dieses Vorhaben bald wieder aufgegeben. Immerhin haben wir dadurch eine Strecke abseits der Hauptstrasse genommen und sind durch malerische kleine Dörfer gefahren. Aufgefallen dabei sind mir immer wieder die gut gepflegten Bauernhöfe aufgefallen, aus rotem Ziegelstein,

DSC_0119
Holland oder doch Mittelerde?

meist mit Reetdach und dem vermutlich traditionellen Giebelschmuck dieser Gegend. In Dokkum haben wir dann einen Kurzaufenthalt mit einem späten Mittagessen eingelegt. Auch hier prägen die roten Ziegelbauten das Strassenbild und eigentlich hätte man hier durchaus länger verweilen können. Ein nächstes Mal vielleicht.

Bei Ankunft in Groningen waren wir darauf hingewiesen worden, dass während des Festivals ausgebucht und komplett voll sein würde, und wir am besten ab Freitag das Auto stehenlassen sollten, da es evtl knapp mit Parkplätzen werden könnte. Das haben wir beherzigt und das war definitiv eine gute Idee. Wir rechneten damit, dass wir evtl unseren Pavillon neben dem Zelt wieder abbrechen müssten und auf dem Weg zu den Waschräumen ständig über Schnüre stolpern würden, so wie man das halt von Festival Campsites her kennt. Positiv überrascht hat uns dann, wie unterschiedlich die Wahrnehmung von voll ist. Der Abstand zwischen den Zelten und Wohnmobilen war gross genug, um Tische, Bänke und Grills aufzustellen und komfortabel dazwischen hindurch zu gehen. Auch die Kinder und Hunde hatten genügend Platz um noch herumzutollen.

Am Montag nach dem Festival wurde es dann wieder ruhig und wir entspannten die restlichen Tage. Donnerstag morgen haben wir dann unsere Zelte abgebrochen und uns auf den Weg nach Dortmund zum MPS gemacht. Kurz nach 15 Uhr sind wir im Fredenbaumpark eingetroffen und haben unsere Zelte bis Sonntag aufgeschlagen.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s